"Highlights entspannt"

Foto: Zeit im Etosha Nationalpark

Namibia Kleingruppenreise „Highlights entspannt“

"Slow travel": Auch die lange Reise "Die Highlights Namibias" bieten wir in einer zweiten Variante an, bei der das Programm reduziert ist, so dass Sie noch entspannter reisen. Sie fahren auf derselben Route, verbringen jedoch an einigen Orten mehr Zeit.

20 Tage, nur 1-12 Teilnehmer, inkl. Flüge, Safaris und hochwertigem Programm.

  • In der Kalahari den Sonnenuntergang genießen und einen Sundowner trinken
  • Den Fish River Canyon bestaunen und sich dabei winzig fühlen
  • In Lüderitz Wissenswertes über die Kolonialgeschichte erfahren
  • Besteigen Sie die Düne 45 und schauen Sie sich von oben ganz Sossusvlei an
  • Tief durchatmen am Atlantik & im Damaraland
  • Safaris im Etosha Nationalpark und entspannter Abschluss in einer Country Lodge

Die Stationen Ihrer Reise in Bildern

1. Reisetag: Auf Wiedersehen!

Mit einem Koffer voller Vorfreude geht es per Bahn oder Flugzeug zum Flughafen Frankfurt und von dort am Abend nach Namibia.

2. Reisetag: Willkommen in Windhoek

Ihre Reiseleitung freut sich auf Sie und nimmt Sie nach der frühmorgendlichen Landung am Flughafen von Windhoek in Empfang. Durch die Ausläufer der Kalahari, berühmt für ihren roten Sand, fahren Sie durch Dordabis und Uhlenhorst bis zu Ihrer Unterkunft. Im Allgemeinen als Wüste bekannt, wird die Kalahari inzwischen als Halbwüste eingestuft. Weite Teile der Sandflächen sind mit Gras und vereinzelten Akazien bedeckt. Charakteristisch für die Kalahari sind die roten Längsdünen, die parallel zur vorherrschenden Windrichtung verlaufen und im Gegensatz zu den Dünen der Namib nicht mehr wandern. Den Nachmittag haben Sie Zeit, nach Ihren Wünschen zu gestalten. Entspannen Sie sich in Ihrem Quartier oder beobachten Sie die Wildtiere an der Futterstelle.

Unterkunft: Kalahari Anib Lodge
Die Kalahari Anib Lodge ist eine wahre Oase am Rande der Wüstenlandschaft. Der üppige grüne Garten mit dem schönen Swimmingpool bietet einen willkommenen Kontrast zur flirrenden Hitze der Wüste. Sie übernachten in geräumigen Bungalows mit Himmelbett und Holzfußboden. Wer möchte, schaukelt auf der eigenen Veranda gemütlich im Hänge-Korbstuhl. Einen wohl unvergesslichen Eindruck hinterlässt der Sundowner mit Blick auf die Kalahari-Landschaft.

Verpflegung: Das Abendessen ist im Preis enthalten.

3. Reisetag: Von der Kalahari zum Fish-River-Canyon

Nach einem gemütlichen Frühstück geht es weiter in Richtung Süden zum Fish-River-Canyon, welcher der zweitgrößte Canyon der Welt ist. Unterwegs halten Sie beim Köcherbaumwald von Garas. Dieser ist liebevoll, ideenreich und mit Humor ausgestattet. Bestaunen Sie die Köcherbäume, die ihren Namen dem Volk der San verdanken. Die San, mit 20.000 Jahren die älteste Bevölkerungsgruppe des südlichen Afrika, fertigten mit viel Geschick aus ihrem Holz Köcher für Pfeile an.

Unterkunft: Canyon Lodge
Die Canyon Lodge liegt nur wenige Kilometer vom Eingang zum Fish-River-Nationalpark entfernt. Das 1910 errichtete Farmhaus wurde zum Restaurant umgebaut. Die charmant in die Landschaft integrierten Natursteinbungalows sind mit Stroh gedeckt. Sie schmiegen sich zwischen die mächtigen Granitfelsen und vermitteln das Gefühl, mitten in der Natur zu wohnen. Zur Lodge gehört ein geschwungener Swimmingpool mit einem tollen Blick auf die umliegenden Granitfelsen.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.

4. Reisetag: Gewaltiger Fish-River-Canyon

Heute stehen Sie sprichwörtlich vor dem Abgrund, erfreulicherweise vor einem wahrhaft grandiosen. Entstanden durch einen Bruch in der geologischen Formation und dann Millionen Jahre lang ausgewaschen, zählt der Fish-River-Canyon zu den Naturwundern Afrikas. Etwa 160 Kilometer lang und mit einer Tiefe von bis zu 549 Metern schlängelt er sich durch den Süden des Landes. Laufen Sie unbedingt am Ostrand des Canyons an der Kante entlang und lassen Sie den Blick über die ewige Weite schweifen. Schauen Sie vom Hauptaussichtspunkt hinab auf Hell’s Bend, zu Deutsch Höllenkurve, das imposanteste Beispiel des gewundenen Canyon-Laufes. So manchem fällt es schwer, diesen Ehrfurcht gebietenden Ort wieder zu verlassen. Zum Sonnenuntergang unternehmen Sie einen einstündigen Spaziergang.

Unterkunft: Canyon Lodge [Folge ÜN]
Die Canyon Lodge bettet Sie auch heute in weiche Kissen.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.

5. Reisetag: Vom Fish-River-Canyon zum Sperrgebiet

Sie verlassen den eindrucksvollen Fish-River-Canyon, Ihr heutiges Ziel ist die Grenze zum Sperrgebiet. Am Nachmittag wandern Sie auf angelegten Wegen durch ein unter Naturschutz stehendes Farmgelände, direkt durch das Wohnzimmer von Oryx- und Kuduantilopen. Auch Springböcke und Strauße sind hier zu Hause.

Unterkunft: Klein-Aus Vista – Desert Horse Inn
Die Lodge Klein-Aus Vista liegt in einer einsamen Wüste westlich des Ortes Aus an der Grenze zum Sperrgebiet. Hier werden Sie bereits von Ihrem Gastgeber Piet Swiegers erwartet. Von der Lodge aus blicken Sie in eine Landschaft aus Sukkulenten und endloser Wüste. Auf dem Gelände der insgesamt ca. 51.000 Hektar großen Farm erwarten Sie neben dem Hauptgebäude mit Lounge, Sonnendeck und Wild Horse Bar an den Westernstil angelehnte Bungalows mit dem klingenden Namen Desert Horse Inn, wo Sie übernachten. Wir wünschen Ihnen eine gute Nacht in der Ruhe der Aus-Berge.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.

6. Reisetag: Kolmanskop und Lüderitz

Heute besuchen Sie Kolmanskop, eine ehemalige Diamantenstadt. Nicht umsonst wird diese Siedlung auch als Geisterstadt bezeichnet, da sie mit Ausnahme ihrer Besucher menschenleer ist. Hier betreten Sie verfallene, spektakuläre Häuser, deren Innenräume bis zu den Fenstern oder gar bis zu den Decken mit Dünensand gefüllt sind. Außerdem fahren Sie an die Atlantikküste nach Lüderitz. Die Stadt, einst der Eingang zur Kolonie Deutsch-Südwestafrika, erlebte durch die Diamantenfunde ab 1908 einen starken Aufschwung, um anschließend in Stillstand zu verfallen. Heute ist Lüderitz ein riesiges Open-Air-Museum des Jugendstils. Eine Fahrt entlang der Küste führt Sie auch am Diaz-Kreuz vorbei, und auf dem Rückweg legen Sie einen Stopp bei den Wüstenpferden von Garub ein. Ihre Reiseleitung erzählt Ihnen Legenden, die sich um diese Tiere ranken.

Unterkunft: Klein-Aus Vista – Desert Horse Inn [Folge ÜN]
Das Desert Horse Inn von Klein-Aus Vista ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.

7. Reisetag: Vom Sperrgebiet zum Namib-Naukluft-Park

Entlang der am Horizont blau schimmernden Granitberge, durch das ehemalige Flachmeer des NamibRand, erreichen Sie heute Ihre nächste Unterkunft. Das Landschaftsbild wechselt von großen Gesteinsfelsen zur endlos weiten Wüstenlandschaft. Die Namib gilt als die älteste Wüste der Welt. Der Name Namib stammt aus der Nama-Sprache und bedeutet »Leerer Platz« oder »Ort, wo nichts ist«. Am späten Nachmittag spazieren Sie mit Ihrem Reiseleiter zu einem besonderen Platz, wo Sie in der Stille der Wüste den Sonnenuntergang erleben.

Unterkunft: Desert Hills Lodge
Die Desert Hills Lodge liegt in den Ausläufern der Naukluft, 30 km südöstlich von Sesriem. Die Höhe der Logde schafft einen herrlichen Blick über die endlose Weite der Namib. Das Nest des Webervogels hat die Eigentümer zu einem einzigartigen, innovativen Baustil inspiriert. Die runden Bungalows sind außen und innen mit Stroh verkleidet und somit optimal für das Wüstenklima temperiert. Eine elegante Einrichtung sowie große Panoramafenster runden die Wohlfühlatmosphäre dieser außergewöhnlichen Lodge ab. Im strohgedeckten Hauptgebäude befinden sich Restaurant und Lounge. Verwöhnt werden Sie nicht nur mit einem kleinen Swimmingpool, sondern auch mit der Stille der Namib-Wüste.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind im Preis enthalten.

8. Reisetag: Die Dünen am Sossusvlei

Es ist noch dunkel, wenn Sie sich auf den Weg machen zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Unterwegs zum Vlei genießen Sie die morgendliche Stimmung in diesem farbintensiven Dünental. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Sie spazieren durch die zauberhafte Dünenwelt und versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erkunden Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Falls Sie bereits am späten Nachmittag in Ihrer Unterkunft das Meer aus Sand vermissen, greifen Sie doch mal in Ihre Hosentasche oder schauen Sie in Ihre Schuhe, wo Sie sicherlich noch einige rötliche Körner finden.

Unterkunft: Desert Hills Lodge [Folge ÜN]
Die Desert Hills Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind ein Frühstückspaket und das Abendessen.

9. Reisetag: Von der Wüste über Walvis Bay nach Swakopmund

In Walvis Bay besuchen Sie das Waisenhaus Kids Haven, was so viel wie »sicherer Ort für Kinder« heißt. Hier leben etwa 35 aufgeweckte Kinder, die von einem Team aus Erzieherinnen rund um die Uhr betreut werden und die Zuwendung und Schutz vor den alltäglichen Gefahren finden, denen sie sonst in der Hafenstadt Walvis Bay ausgesetzt wären. Die Kleinen werden mit drei Mahlzeiten am Tag versorgt und bekommen Unterstützung beim Lernen. Nach dieser bewegenden Begegnung wandert Ihr Blick über die Lagune und den größten Hafen Namibias. Jetzt ist es nicht mehr weit bis in die Küstenstadt Swakopmund. Was für ein Bild – links das Meer, rechts die Dünen.

Unterkunft: Hotel-Pension à la Mer
Die Hotel-Pension à la Mer empfängt Sie in ruhiger Lage im Herzen von Swakopmund. Nur ein Katzensprung vom Meer und der Innenstadt entfernt, erobern Sie von hier aus Jetty und Hohenzollernhaus bequem zu Fuß. Bereits vor der Tür hören Sie die Wellen rauschen. Das Hotel befindet sich in einem schmucken Gebäude aus den Gründungsjahren der Stadt. Jedes der mit viel Holz gestalteten Zimmer verfügt über bodentiefe Fenster und Fußbodenheizung sowie einen Balkon.

Verpflegung: Das Frühstück ist im Preis enthalten.

10. Reisetag: Swakopmund for you!

Swakopmund gehört Ihnen! Verbringen Sie den Tag nach Lust und Laune. Bummeln Sie durch das Küstenstädtchen mit seinen Cafés oder stöbern Sie auf dem Holzschnitzermarkt nach einem kleinen Souvenir. Laufen Sie über die alte Landungsbrücke Jetty, ein Wahrzeichen der Stadt, und wagen Sie sich ein Stück auf das Meer hinaus. Spätestens bei einem Spaziergang am Meer kommt Seebadfeeling auf.

Unterkunft: Hotel-Pension à la Mer [Folge ÜN]
Die Hotel-Pension à la Mer ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Das Frühstück ist inkludiert. Abends empfehlen wir Ihnen, in ein Fischrestaurant am Meer einzukehren (nicht im Preis eingeschlossen).

11. Reisetag: In die Fransfontein-Berge

Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen Sie das Meer und fahren ins Landesinnere, wo die Landschaft wieder grüner und felsiger wird. Am Ugab Rivier machen Sie eine Stippvisite bei den nähenden Herero-Frauen. Von der Brücke haben Sie eine gute Sicht auf den Brandberg, der von den Herero Omukuruwaro, Berg der Götter, genannt wird. Mit Ihrer Unterkunft erreichen Sie einen Ort der Ruhe und Entspannung. Nachmittags steigen Sie in den offenen Geländewagen. Ihre private ca. dreistündige Wildbeobachtungsfahrt endet auf einem besonderen Aussichtspunkt, von wo sich Ihnen ein toller Blick auf die Berge bietet. Ein meist herrlicher Sonnenuntergang inklusive.

Unterkunft: Gästefarm Gelukspoort
Die Gästefarm Gelukspoort liegt versteckt in einem kleinen Tal in den Fransfontein-Bergen. Das über 100 Jahre alte Farmgebäude wurde renoviert, umgebaut und um neue luxuriöse Bungalows mit herrlicher Aussicht auf die namibischen Berge erweitert. Zur Erfrischung gibt es im Garten einen Swimmingpool. Auf Unternehmungslustige warten Hochsitze zur Wildbeobachtung. Auf Gelukspoort erleben Sie namibische Gastfreundschaft im besten Sinne. Das positive Lebensgefühl der Gastgeber Crissi und Frank Glöditzsch überträgt sich schnell auf die Gäste. Sie werden es erleben.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.

12. Reisetag: Auf in den Etosha!

Morgens durchstreifen Sie ungefähr zwei Stunden lang die Fransfontein-Berge zu Fuß. Konzentrieren Sie sich auf das Landschaftsbild, das mit Mopane-Bäumen und einer großen Vielfalt an seltenen Laubbäumen, Sträuchern und Gräsern durchsetzt ist. Danach heißt es auf Wiedersehen Fransfontein-Berge und Willkommen Etosha. Entspannen Sie in Ihrer Unterkunft, bevor am nächsten Morgen ein tierreicher Tag auf Sie wartet.

Unterkunft: Etosha Safari Camp
Das Etosha Safari Camp direkt am Etosha-Nationalpark ist nur zehn Kilometer vom Andersson-Tor entfernt. Zwischen zahllosen Mopanebäumen liegen die ockerfarbenen, geräumigen Bungalows mit jeweils eigener Veranda. Sie schmiegen sich an einen Hang in dieser typisch namibischen Buschsavanne. Auf dem erhöhten Deck erwartet Sie nicht nur der Pool, sondern auch ein toller Ausblick über den Mopanewald. Das Restaurant im Township-Stil, die typische Shebeen-Bar und dazu die Gitarre spielenden »Etosha Safari Boys« sorgen für urige »afrikanische« Abende. Die Küche versteht sich wunderbar darauf, kreativ mit einheimischen Zutaten umzugehen.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.

13. Reisetag: Tierreicher Etosha-Nationalpark

Kamera eingepackt und Akkus aufgeladen? Los geht’s zu einer ganztägigen Fahrt durch den tierreichen Etosha-Nationalpark. Ihr Reiseleiter kennt sich aus wie in seiner Westentasche und steuert Wasserstellen mit geheimnisvoll klingenden Namen wie Gemsbokvlakte und Olifantsbad an, denn diese sind bei Antilopen und Elefanten beliebt und versprechen beste Fotografiermöglichkeiten. Eine Besonderheit im Etosha sind die verschiedenen Antilopenarten, unter anderem das Eland, die größte Antilope, und das Damara-Dikdik, die kleinste.

Unterkunft: Etosha Safari Camp [Folge ÜN]
Das Etosha Safari Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.  

14. Reisetag: Etosha-Park

Kurz nach Sonnenaufgang begeben Sie sich wieder auf Pirsch. Gerade in der Frühe, bevor die Mittagshitze alle Tiere träge werden lässt, gibt es große Chancen auf einmalige und vielfältige Sinneseindrücke. Auch heute halten Sie sich die meiste Zeit in der Nähe von Wasserlöchern mit besten Fotografiermöglichkeiten auf, so zum Beispiel Nebrownii und Okondeka. Sie beobachten Elefanten, Giraffen, Zebras, Gnus, Antilopen und vielleicht sogar Löwen, Geparden oder Leoparden, die hier ihren Durst stillen.

Unterkunft: Mokuti Etosha Lodge
Die Mokuti Etosha Lodge befindet sich direkt am östlichen Eingang des Etosha-Nationalparks, dem Von Lindequist Gate. In einem 4000 Hektar großen, privaten Naturpark gelegen, strahlt die Lodge Großzügigkeit und eine gepflegte Atmosphäre aus. Die Zimmer sind dezent in afrikanischem Dekor gehalten und mit allen modernen Annehmlichkeiten ausgestattet. Strecken Sie sich nach ausgiebigen Tierbeobachtungen im Park unter schattenspendenden Bäumen aus oder ziehen Sie im großen Pool einige Bahnen. Lassen Sie sich nach einer Partie Tennis oder einem Workout im Gym mit einer Massage verwöhnen. Besonders spannend ist ein Besuch im Ontouka Reptilien Park, wo sogar die gefährliche Mamba zu bewundern ist - natürlich nur im Terrarium.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.

15. Reisetag: Vom Etosha-Park in die Otavi-Berge

Weil es so schön war, geht es erneut auf Pirsch in den Etosha-Nationalpark. In der Nähe von Wasserstellen spüren Sie durstige Elefanten, Antilopen und andere Parkbewohner auf und jene, die gern ein Bad nehmen möchten. Im östlichen Teil des Parks sieht man häufig die kleinen Damara-Dikdiks. Sie stehen meist unter den Büschen, nur wenige Meter vom Weg entfernt. Am Nachmittag verlassen Sie den Park und fahren in die Otavi-Berge. Das Landschaftsbild verändert sich; facettenreiche Bergformationen sind nun Ihre Begleiter.

Unterkunft: Gabus Game Ranch
Die Gabus Game Ranch ist eine Wohlfühloase. Sie liegt zehn Kilometer nordwestlich von Otavi. Ihre Gastgeber Heidi und Heinz Kühl verwöhnen Sie mit sehr guter Farmküche und wissen viel aus dem Alltag einer namibischen Farm zu erzählen. Von jedem der großzügigen, modernen Zimmer blicken Sie auf die nahe gelegene Wasserstelle. Hier gibt es besonders gute Möglichkeiten zur Wildbeobachtung. Wer sich abkühlen möchte, findet im Garten der Lodge den Swimmingpool.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.

16. Reisetag: Otavi-Berge

Vormittags besuchen Sie das Weingut Thonningii, wunderschön an einem Berghang im Otavi-Tal gelegen. Sie schlendern durch die Weinstöcke und erfahren Wissenswertes über die Herausforderungen des Weinanbaus im trockenen Namibia. Während der anschließenden Weinkeller-Tour lernen Sie alles über die Weinherstellung: vom Reifeprozess der Trauben über die Gärung bis hin zum verkaufsfertigen Wein. Doch ein Besuch eines Weinguts, ohne den Wein probiert zu haben, wäre nicht vollständig. So wird Ihnen also zum Abschluss eine Weinprobe kredenzt. Zurück in Ihrer Unterkunft können Sie sich ein bisschen entspannen, bevor es am Nachmittag auf eine anderthalb- bis zweistündige Safari im offenen Geländewagen auf dem Farmgelände geht. Mit etwas Glück zeigen sich Ihnen Giraffen und verschiedene Antilopen wie Kudu, Eland, Impala und Weißschwanzgnu.

Unterkunft: Gabus Game Ranch [Folge ÜN]
Die Gabus Game Ranch ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie eine Weinprobe sind inklusive. Zum Mittag servieren wir Ihnen auf dem Weingut Thonningii eine üppige kalte Platte, unter anderem mit hausgemachten Würstchen, geräuchertem Schinken und Spinattörtchen.

17. Reisetag: Von den Otavi-Bergen nach Ouhave

Vorbei an der für die Gegend typischen Termitenhügel geht es in Richtung der Landeshauptstadt Windhoek und Sie erreichen Ihr Quartier. Bevor die Sonne hinter den Hügeln versinkt, spazieren Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter über das weitläufige Farmgelände mit seinen vielen Akazien.

Unterkunft: Ouhave Country Home
Das Ouhave Country Home liegt nordöstlich von Windhoek und wird von den Eigentümern Bianca und Hans Sohrada liebevoll geführt. Die Familienfarm hat Hans von seinen Eltern übernommen, auch ihre beiden Kinder wohnen dort. Es handelt sich um eine typische Farm mit Rinderzucht (Nguni-Rinder), Ziegen, etwas Landwirtschaft (Pekanussbäume) und Abbau von Holzkohle. Die sieben Bungalows sind im Farmstil mit afrikanischem Einfluss eingerichtet und mit Nguni-Fellen dekoriert. Von der kleinen Veranda blickt man auf die Farm. Im Hauptgebäude aus roten Backsteinen befinden sich Restaurant und Bar. Gönnen Sie sich im herrlichen Garten mit grünem Rasen oder am Swimmingpool eine Auszeit. Wenn Sie auch zu denjenigen gehören, die schon immer mal unter dem afrikanischen Sternenhimmel schlafen wollten, bietet sich hier die Gelegenheit. Nehmen Sie Ihre Matratze und betten Sie sich auf dem Dach Ihres Bungalows. Wir wünschen schöne Träume und eine unvergessliche Nacht!

Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.

18. Reisetag: Entdeckungen auf Ouhave

Während einer etwa 1½-stündigen Rundfahrt über das Farmgelände erfahren Sie so einiges über das namibische Farmleben und auch den Anbau von Gemüse, welches für den Eigenbedarf genutzt wird und natürlich in der leckeren, typischen Farmküche Verwendung findet. Überdies wird Luzerne angebaut, denn auch die Farmtiere sollen genug zu Fressen haben. Danach geht es zu den Nguni-Rindern, die aufgrund der vielfältigen Farben und Muster ihres Felles unverwechselbar sind. Wussten Sie, dass diese Tiere in Namibia vor allem für ihre Widerstandsfähigkeit bekannt sind? Hans Sohrada erzählt Geschichten aus seinem Alltag und lässt Sie gern an seinem Wissen über den Alltag auf einer Farm teilhaben.

Unterkunft: Ouhave Country Home [Folge ÜN]
Das Ouhave Country Home ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.

19. Reisetag: Windhoek und Abschied von Namibia

Genießen Sie morgens ein letztes Mal die afrikanische Weite, bevor es in die namibische Hauptstadt Windhoek geht. Hier rufen Christuskirche, Tintenpalast und historischer Bahnhof. Während einer kurzen Rundfahrt durch Windhoeks Stadtkern sammeln Sie Eindrücke von der Stadt. In der Township Katutura besuchen Sie die Fraueninitiative Penduka, wo Sie im Gespräch erfahren, was die Frauen hier bewegt. Schauen Sie zu und staunen Sie, wie Tischdecken und Bettüberwürfe entstehen. Am frühen Abend bringt Ihre Reiseleitung Sie zum Flughafen von Windhoek. Mitunter grüßt Sie ein Pavian am Straßenrand. Am Abend hebt Ihr Flieger zurück nach Hause ab.

Verpflegung: Das Frühstück ist inklusive.

20. Reisetag: Welcome home!

Nach der Landung am Morgen reisen Sie in Ihren Heimatort. Lassen Sie die Reise zu Hause in Ruhe Revue passieren. Sie werden lange von den unzähligen Erlebnissen zehren.

Leistungen

  • Höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek und zurück
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus / Safaribus mit Klimaanlage
  • 17 Übernachtungen in Lodges, auf Gästefarmen und in einem Gästehaus
  • Täglich Frühstück, 2 x Mittagessen, 15 x Abendessen, 1 Weinprobe
  • 3 Safaris im Etosha-NP, 2 Safaris im offenen Geländewagen: im Wildpark der Gästefarm Gelukspoort und auf dem Gelände der Gabus Game Ranch
  • Besuch im Waisenhaus Kids Haven
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 399 € (2020) bzw. 400 € (2021)
  • Anschlussflug: DE 299 € / AT 299 € / CH 299 € / LU 299 €
  • Aufpreis für Linienflug in der Business Class: ab 2.000 €
  • Aufpreis für Rail&Fly in der 1. Klasse: 99 € (2020) bzw. 80 € (2021)
Abreise Rückkehr Preis p.P. in Euro
24.10.2020 12.11.2020 4.799,- Euro
07.11.2020 26.11.2020 4.799,- Euro
02.01.2021 21.01.2021 4.299,- Euro
10.04.2021 29.04.2021 4.499,- Euro
24.04.2021 13.05.2021 4.499,- Euro
26.06.2021 15.07.2021 4.499,- Euro
10.07.2021 29.07.2021 4.599,- Euro
14.08.2021 02.09.2021 4.699,- Euro
04.09.2021 23.09.2021 4.799,- Euro
25.09.2021 14.10.2021 4.799,- Euro
02.10.2021 21.10.2021 4.799,- Euro
16.10.2021 04.11.2021 4.799,- Euro
13.11.2021 02.12.2021 4.699,- Euro
11.12.2021 30.12.2021 4.599,- Euro
08.01.2022 27.01.2022 4.399,- Euro
15.01.2022 03.02.2022 4.399,- Euro
05.02.2022 24.02.2022 4.399,- Euro
12.02.2022 03.03.2022 4.399,- Euro
19.02.2022 10.03.2022 4.499,- Euro
05.03.2022 24.03.2022 4.499,- Euro
12.03.2022 31.03.2022 4.499,- Euro
19.03.2022 07.04.2022 4.599,- Euro
26.03.2022 14.04.2022 4.599,- Euro
02.04.2022 21.04.2022 4.699,- Euro
09.04.2022 28.04.2022 4.699,- Euro
16.04.2022 05.05.2022 4.599,- Euro
23.04.2022 12.05.2022 4.599,- Euro

Copyright 2020 iNTABA. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies sind notwendig, falls Sie auf unserer Website YouTube-Videos sehen möchten und damit wir Google Analytics nutzen können. Mehr Infos:

Datenschutzerklärung Impressum