"Caprivi und Victoria Falls" in umgekehrter Richtung

15 Tage Namibia und Botswana Kleingruppenreise, 12 Teilnehmer

Geführte Namibia Reise "Caprivi, in umgekehrter Richtung" inkl. Botswana und Victoria Fälle, 15 Tage, deutschsprachig geführt, ab 1 Teilnehmer!

zur Vergrößerung bitte klicken

Diese geführte Namibia Reise hat denselben Reiseverlauf, wie die Reise "Caprivi & Victoria Falls", jedoch in umgekehrter Reiserichtung. D.h. Ihre Reise beginnt an den berühmten Victoria Falls in Simbabwe, führt Sie durch den Norden Botswana und den Caprivi Streifen, über den Etosha Nationalpark, Swakopmund, die Namib Wüste, die Dünen von Sossusvlei und die Kalahari bis Windhoek.
Weitere Höhepunkte dieser geführten Reise nach Namibia sind auch hier die typisch afrikanischen Landschaften, in teilweise von Touristen selten besuchten Gebieten. Sie erleben den einzigartigen Übergang von der fast vegetationslosen Sand- und Geröllwüste entlang der Atlantikküste zu einer üppigen, wild wuchernden tropischen Pflanzenwelt mit gigantischen Baobabs im Caprivi. Sie sehen währned dieser geführten Namibia Reise auch die einzigartigen Dünen um das Sossusvlei. In den Nationalparks im Caprivi rückt Afrikas Tierwelt in den Mittelpunkt. Den Auftakt dieser geführten Reise durch Namibia bilden die imposanten Victoriafälle.


Reisebeschreibung der geführten Namibia Reise "Caprivi, in umgekehrter Richtung":

1. Reisetag:

Die Reise beginnt: Mit gepackten Koffern machen Sie sich auf zum Flughafen Frankfurt, von wo aus Sie am Abend nach Johannesburg fliegen.

  • Route: Es geht los!

2. Reisetag:

Am Morgen legen Sie eine Zwischenlandung in Johannesburg ein und fliegen kurze Zeit später weiter nach Victoria Falls, wo Sie gegen Mittag landen. Ihre Reiseleitung empfängt Sie gespannt und gemeinsam fahren Sie zu Ihrer ersten Unterkunft. Spätestens hier können Sie in den Urlaubsmodus schalten und den Nachmittag damit verbringen, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und sich von der Anreise zu erholen.

  • Route: Willkommen in Afrika!
  • Unterkunft: Ilala Lodge. Von der Ilala Lodge bis zu den Victoriafällen ist es nur ein kleiner Spaziergang. Vom Balkon bzw. der Terrasse Ihres im afrikanischen Stil eingerichteten Zimmers blicken Sie auf den grünen Victoria-Falls-Nationalpark, der direkt an die Lodge grenzt. Wundern Sie sich also nicht, wenn im Garten Tiere grasen, allen voran das Warzenschwein. Badelustige lockt ein Swimmingpool mit Cocktailbar. Das hauseigene Restaurant »The Palm« verwöhnt Sie mit Springbock-Samosa und Frikadelle vom Krokodil und gilt als eines der besten im ganzen Land.

3. Reisetag:

Es geht direkt los mit einem von vielen Highlights Ihrer Reise. Sie besuchen die berühmten Victoriafälle und beobachten, wie der Sambesi sich mit tosendem Lärm über 100 Meter in die Tiefe stürzt. Auf einem Rundwanderweg eröffnen sich Ihnen immer wieder neue Perspektiven und Fotomotive. Der Wasser-Sprühnebel steigt bis zu 200 Meter in die Höhe und ist noch in weiter Entfernung zu sehen, weshalb die Wasserfälle von den Einheimischen Mosi-oa-Tunya genannt werden, was so viel wie »donnernder Rauch« bedeutet. Das UNESCO-Weltnaturerbe ist umgeben von tropischem Regenwald, ein wahres Naturparadies, das durch die Feuchtigkeit der immerwährenden Gischt existieren kann. Weiter geht es durch Botswana nach Namibia, wo Sie am Chobe-Fluss schon erwartet werden. Am späten Nachmittag steht eine ca. zweistündige Bootsfahrt auf dem Programm, auf der Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde, Krokodile und auch eine Vielzahl von Antilopen beobachten können, die sich am Chobe-Fluss einfinden. Immer wieder ist es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn Elefanten ein Bad nehmen oder mal eben zum anderen Ufer schwimmen, dann guckt nur noch der Rüssel aus dem Wasser heraus. All das erleben Sie mit der Begleitmusik großer und kleiner Vögel, unterstrichen vom markanten Ruf des Afrikanischen Schreiseeadlers.

  • Route: Naturschauspiel Victoriafälle
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.
  • Unterkunft: Chobe River Camp. Das Chobe River Camp erwartet Sie direkt am Chobe-Fluss, dem Grenzfluss zu Botswana, gegenüber dem gleichnamigen berühmten Nationalpark. Die Lodge liegt auf der namibischen Seite des Chobe. Naturbelassene Baumstämme, helle Farben und großzügige Terrassen sorgen für eine entspannende Atmosphäre. Die Zeltbungalows stehen erhöht am Ufer und bieten einen weiten Blick über die Flusslandschaft mit dem Waldgebiet des Parks am Horizont. Sehr oft ziehen große Herden von Elefanten, Büffeln oder Impalas an der Lodge vorbei oder ruhen sich am Wasser aus.

4. Reisetag:

Auf zum Sambesi. Halten Sie unterwegs Ausschau nach einem Affenorangenbaum, die Früchte sind köstlich! Nach der Ankunft heißt es Füße hochlegen und den Geräuschen der Umgebung lauschen. Nachmittags steigen Sie ins Boot – lehnen Sie sich zurück. Während Sie etwa eineinhalb Stunden auf dem Sambesi schippern, sehen Sie mit etwas Glück neben verschiedenen Vogelarten wie dem Bienenfresser auch trinkende Elefanten und gähnende Flusspferde. Krönendes Finale ist die golden schimmernde, untergehende Sonne.

  • Route: Sambesi-Abenteuer
  • Verpflegung: Das Frühstück ist im Preis enthalten.
  • Unterkunft: Zambezi Mubala Lodge. Die Zambezi Mubala Lodge liegt ca. 40 Kilometer östlich von Katima Mulilo direkt am Sambesi. Mubala bedeutet »Farbe« in der Sprache der Lozi. Inspiriert durch die umliegende Flusslandschaft wurde die Innenausstattung der Lodge in fröhlichen Blau- und Grüntönen gestaltet. Die modernen und geräumigen Zimmer verfügen über Flussblick und sind mit Moskitonetzen ausgestattet. Auf Bootsfahrten kommen auch Vogelliebhaber auf ihre Kosten, denn an den Flussufern leben die wunderschön gefiederten Scharlachspinte. Zu ihnen gesellen sich nicht selten Flusspferde oder Krokodile, die in den seichten Gewässern entlang der Ufer gerne ein Sonnenbad nehmen. 

5. Reisetag:

Morgens erforschen Sie zu Fuß die Umgebung, die das Herz eines jeden Vogelliebhabers höherschlagen lässt. Über 450 Vogelarten wurden bislang hier gesichtet. Ihr lokaler Guide erzählt Ihnen unterwegs Wissenswertes über die Pflanzen- und Tierwelt. Am Nachmittag unternehmen Sie eine etwa dreistündige Bootsfahrt auf dem sagenumwobenen Sambesi, der nach der Legende des Tonga-Volkes die Heimat Nyami Nyamis ist – ein Flussgott in der Gestalt einer fischköpfigen Schlange. Hier lebt auch der Tigerfisch, der für Angler begehrteste Fang. Schauen Sie sich nur mal das Maul des Fisches an, dann wissen Sie, wie es zu dieser Namensgebung kam.

  • Route: Vogelwelt am Sambesi
  • Verpflegung: Das Frühstück ist im Preis enthalten.
  • Unterkunft: Zambezi Mubala Lodge [Folge ÜN]. Die Zambezi Mubala Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

6. Reisetag:

Im Historic Living Village der Mafwe erhalten Sie Einblicke in das traditionelle und das heutige Leben dieses Volksstammes im Caprivi, der vom Fischen und Jagen, von Viehhaltung und Ackerbau lebt. Die Mafwe sprühen vor Temperament, und es macht Spaß, nicht nur zuzuschauen, sondern mit ihnen gemeinsam beispielsweise zu tanzen oder ein Lied zu singen. Dann setzen Sie Ihre Reise durch den wasserreichen Caprivi-Zipfel fort. Auf dem Weg überqueren Sie kurz hinter Kongola den Kwando-Fluss. Neben dem Okavango und dem Sambesi zählt der Kwando zu den wichtigsten Flüssen des Caprivi-Streifens und speist im weiteren Verlauf als Linyanti und Chobe riesige Überflutungsgebiete bis er in den Sambesi mündet. Auf einer einstündigen Bootsfahrt erkunden Sie am Nachmittag den Okavango und lauschen den Geräuschen der Stromschnellen an den Popafällen. Keine Sorge – Sie bleiben garantiert trocken, denn die Fälle haben eine Fallhöhe von maximal vier Metern. Wer möchte, läuft barfuß durch den weißen Sand, das quietscht so schön. Lassen Sie den Tag bei einem gemütlichen Sundowner ausklingen. Vielleicht grunzen Ihnen die Flusspferde sogar ein Schlaflied.

  • Route: Zu Besuch bei den Mafwe
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.
  • Unterkunft: Nunda River Lodge Bungalow [Kategorie 2]. Die Nunda River Lodge beherbergt Sie direkt am Okavango-Fluss in der Nähe der Popafälle und des Mahangu-Nationalparks. Ihre Gastgeber Eugenie Foster und Cameron Wilson sorgen mit Hingabe dafür, dass Sie sich rundum wohlfühlen. Wer sich an heißen Tagen nach Abkühlung sehnt, springt in den Pool. Die Nacht verbringen Sie in einem der Bungalows, die unter großen Schatten spendenden Bäumen stehen. Von Ihrer kleinen privaten Veranda blicken Sie auf die Flusslandschaft mit Papyrus und riesigen Bäumen. Wenn abends die Flusspferde grunzen, möchte man meinen, sie unterhalten sich. Wir wünschen viel Vergnügen.

7. Reisetag:

Sie erwachen in einem Gebiet der Hambukushu, die zu der Ethnie der Bantu-Völkern zählen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bantu-Stämmen spielt die Fischerei zum Nahrungserwerb für die Hambukushu eine wichtige Rolle. Sie leben häufig in unmittelbarer Nähe zu den Flüssen und fangen mit aufwändig geflochtenen Fischkörben noch heute ihre Beute. Am frühen Morgen klettern Sie in den offenen Geländewagen für eine zweieinhalbstündige Safari im tierreichen westlichen Bwabwata-Nationalpark. Hier leben u.a. Flusspferde, Elefanten, Antilopen und zahlreiche Vogelarten. Auch auf Ihrem Weg durch den Park haben Sie weitere Gelegenheiten, Tiere zu beobachten. Anschließend fahren Sie am Okavango entlang nach Rundu, der zweitgrößten Stadt Namibias. Hier bildet der Fluss eine natürliche Grenze zu Angola. Auf dem Weg nach Grootfontein passieren Sie die »Rote Linie«, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia verläuft. Das Landschaftsbild verändert sich und facettenreiche Bergformationen sind nun Ihre Begleiter.

  • Route: Von den Popafällen ins Otavi-Bergland
  • Verpflegung: Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus dem Frühstück und dem Abendessen.
  • Unterkunft: Ohange Lodge. Die Ohange Lodge erwartet Sie auf halber Strecke zwischen Otavi und Tsumeb in den Otavi-Bergen. In relaxter Atmosphäre werden Sie hier von den herzlichen Gastgebern Karla und Justus Brits umsorgt. Die zehn strohgedeckten Natursteinbungalows sind in warmen Erdtönen mit traditionellen Elementen gestaltet. Vom Pool mit Schatten spendendem Patio schaut man direkt auf die Otavi-Berge. In der Sprache der Herero bedeutet »Ohange« so viel wie Frieden. Gemäß diesem Motto bietet die zwischen Marula- und Tambotibäumen errichtete Lodge mit fantastischen Blicken in die weite Landschaft und auf die von vielen Tieren frequentierte Wasserstelle Erholung pur.

8. Reisetag:

Kamera eingepackt und Akkus aufgeladen? Es beginnt Ihre erste Fahrt in den berühmten Etosha-Nationalpark, wo Elefant, Springbock, Oryxantilope, Strauß, Zebra, Giraffe, Löwe und Nashorn auf Sie warten. Sie fahren ein Stück direkt an der riesigen Salzpfanne entlang, die sich kilometerweit nach Norden erstreckt und schon aus der Ferne weiß schimmert. Sie sehen Tierherden, die am Rand entlangwandern, einige wagen sich auch in die Salzpfanne. Bei Sonnenuntergang erreichen Sie Ihre Unterkunft.

  • Route: Etosha – Namibias berühmtester Nationalpark
  • Verpflegung: Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.
  • Unterkunft: Etosha Oberland. Das Etosha Oberland liegt in bester Lage am südlichen Eingang des Etosha-Nationalparks. Die schöne Anlage besteht aus dem Haupthaus mit zwei anliegenden Restaurants und einzelnen Gästehäusern, die liebevoll in die Natur integriert sind und somit viel Privatsphäre versprechen. Die geschmackvoll eingerichteten Zimmer verfügen über eine eigene Terrasse, mit traumhaften Blick auf die weite Savanne. Zur weiteren Ausstattung gehört ein Pool mit Sonnenterrasse, ein großzügiger Loungebereich und eine offene Feuerstelle, die am Abend zum Verweilen einlädt.

9. Reisetag:

Los geht’s zu einer ganztägigen Fahrt durch den tierreichen Etosha-Park! Die meiste Zeit halten Sie sich in der Nähe von Wasserlöchern auf und beobachten Elefanten, Giraffen, Zebras, Gnus, Antilopen und vielleicht sogar Löwen oder Leoparden, die hier ihren Durst stillen. Ihre Reiseleitung kennt sich aus wie in seiner Westentasche und steuert die Wasserstellen mit den besten Fotografiermöglichkeiten an, zum Beispiel Nebrownii und Okondeka. Eine Besonderheit im Etosha sind übrigens die verschiedenen Antilopenarten, unter anderem das Eland, die größte Antilope, und das Damara-Dikdik, die kleinste.

  • Route: Tierische Begegnungen
  • Verpflegung: Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus dem Frühstück und dem Abendessen.
  • Unterkunft: Etosha Oberland [Folge ÜN]. Das Etosha Oberland ist auch heute Ihre Unterkunft.

10. Reisetag:

Die Reise führt über Outjo und Omaruru nach Swakopmund. Während der Fahrt sehen Sie, wie die dichte Mopanesavanne allmählich in die karge Geröll- und Wüstenlandschaft der Namib übergeht. Der Mopane ist hier als Busch und Baum landschaftsprägend und stellt eine wichtige Nahrungsquelle für die Pflanzenfresser dar. In Kalkfeld besuchen Sie das Waisenhaus Ngatuve Vatere, was so viel wie »Wir wollen helfen« heißt. Hier leben etwa 40 aufgeweckte Kinder, die von einem Team aus Erzieherinnen rund um die Uhr betreut werden. Die Stiftung unterstützt Ngatuve Vatere seit 2013 durch Aufwandsentschädigungen für diese Helferinnen sowie die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln. Zudem wurden umfangreiche Baumaßnahmen verwirklicht, wie die Neugestaltung des Eingangsbereichs, der Bau einer Solaranlage sowie die Erneuerung der Wasserzu- und -abläufe. Am späten Nachmittag kommen Sie in der Küstenstadt Swakopmund, dem wohl »deutschesten« Ort in Namibia, an. Gleich beim Verlassen des Fahrzeugs steigt Ihnen die salzige Meeresluft in die Nase. Spätestens ein Strandspaziergang lässt Seebadfeeling aufkommen.

  • Route: Ans rauschende Meer
  • Verpflegung: Das Frühstück ist im Preis enthalten.
  • Unterkunft: Sea Breeze Guesthouse. Im Sea Breeze Guesthouse erwarten Sie die herzlichen Eigentümer Charlot und Bennie Liebenberg. Beide sind sehr um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Das familiengeführte Gästehaus liegt in Vineta, einer ruhigen Gegend nördlich des Swakopmunder Stadtkerns. Zum Atlantik und an den Strand gelangen Sie bequem zu Fuß. Innerhalb weniger Minuten Fahrt ist man im Stadtzentrum. Vom Frühstücksraum blicken Sie auf das Meer. Namensgebend für die Gästezimmer waren Edelsteine wie Jade, Aquamarin und Granat. Die Einrichtung der Zimmer ist harmonisch in der Farbe des jeweiligen Steines gehalten.

11. Reisetag:

Auf einem morgendlichen Spaziergang erkunden Sie unter anderem zahlreiche Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Dann heißt es Stippvisite in Walvis Bay, dem größten Hafen Namibias. Die dortige Lagune ist die älteste in Namibia und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet. Halten Sie Ausschau nach Flamingos, Seeschwalben und Pelikanen. Im Anschluss fahren Sie weiter durch den Namib-Naukluft-Park zu Ihrer Unterkunft. Lauschen Sie abends, ob Sie die Lärmgeckos hören, die bei Sonnenuntergang anfangen zu klacken, um ein Weibchen anzulocken.

  • Route: Von Swakopmund über Walvis Bay in die Wüste
  • Verpflegung: Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
  • Unterkunft: Elegant Desert Lodge. Die Elegant Desert Lodge liegt 32 Kilometer südlich von Sesriem und verbindet das Alte mit der Moderne. Das umgebaute Haupthaus diente in früheren Zeiten als Farmgebäude. Alle Zimmer sind aus Naturstein gebaut und stilvoll eingerichtet. Von der Veranda eröffnet sich Ihnen ein wunderbarer Ausblick in die weite Ebene der Umgebung und auf die violetten Berge im Hintergrund. Entspannen Sie nach einem ereignisreichen Tag am Swimmingpool und beobachten Sie abends die Wildtiere am Wasserloch.

12. Reisetag:

Es ist noch dunkel, wenn Sie sich auf den Weg machen zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Unterwegs zum Vlei genießen Sie die morgendliche Stimmung in diesem farbintensiven Dünental. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Sie spazieren durch die zauberhafte Dünenwelt und versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erkunden Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Falls Sie bereits am späten Nachmittag in Ihrer Unterkunft das Meer aus Sand vermissen, greifen Sie doch mal in Ihre Hosentasche oder schauen Sie in Ihre Schuhe, wo Sie sicherlich noch einige rötliche Körner finden.

  • Route: Die Dünen am Sossusvlei
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind inklusive.
  • Unterkunft: Elegant Desert Lodge [Folge ÜN]. Die Elegant Desert Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

13. Reisetag:

Nach einem gemütlichen Frühstück geht die Reise weiter über Rehoboth, die Heimat der Baster, einer kleinen Volksgruppe der Nachfahren der Khoikhoi und weißer Siedler, die ihren Namen selbst gewählt haben und stolz tragen. Von hier führt eine kurvenreiche Straße durch die Auasberge und Windhoek, bis Sie schließlich gegen Mittag die namibische Hauptstadt erreichen. Auf einer kurzen Rundfahrt lernen Sie die Stadt und ihren historischen Kern um die Christuskirche und den Tintenpalast mit seinem für Namibia ungewöhnlich grünen Garten kennen. In der Township Katutura besuchen Sie die Fraueninitiative Penduka. Im Gespräch erfahren Sie, was die Frauen hier bewegt und Sie schauen zu, wie Tischdecken und Bettüberwürfe entstehen.

  • Route: Von der Namib-Wüste in die Hauptstadt Namibias
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen sind im Preis enthalten. Freuen Sie sich auf das Abschiedsessen im »La Marmite«, einem typisch afrikanischen Restaurant. Hier werden regionale Spezialitäten wie Kapana, auf dem Rost gegrilltes Fleisch, und Maisbrei serviert.
  • Unterkunft: Gästehaus Casa Piccolo. Das Gästehaus Casa Piccolo leuchtet in warmen Gelbtönen und empfängt sie mit einer regelrechten Wohlfühl-Atmosphäre. Es liegt in Klein Windhoek, einem ruhigen Stadtteil von Namibias Hauptstadt. Getreu der Devise »klein, aber fein« gibt es hier 16 schlichte Zimmer, die um eine grüne Gartenanlage angeordnet sind. Ihre deutsche Gastgeberin Claudia ist zuvorkommend und versucht, all Ihre Wünsche zu erfüllen. Im Innenhof laden eine Terrasse und ein Swimmingpool zum Verweilen ein.

14. Reisetag:

Vormittags bringt Ihre Reiseleitung Sie zum Flughafen von Windhoek. Mitunter grüßt Sie ein Pavian am Straßenrand. Voraussichtlich um 11:15 Uhr fliegen Sie nach Johannesburg ab und am Abend geht es weiter in Richtung Heimat.

  • Route: Goodbye Windhoek
  • Verpflegung: Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus dem Frühstück.

15. Reisetag:

Mit einem Koffer voller Eindrücke sind Sie am Morgen zurück und reisen weiter in Ihren Wohnort.

  • Route: Wieder zu Hause

Leistungen:

  • Höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit South African Airways von Frankfurt nach Victoria Falls und zurück von Windhoek
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus / Safaribus mit Klimaanlage
  • 12 Übernachtungen in Lodges und Gästehäusern
  • Täglich Frühstück, 8 x Abendessen
  • 2 Safaris im Etosha-NP; 1 Safari im offenen Geländewagen im Bwabwata-NP; 4 Safaris per Boot: 1 auf dem Chobe, 2 auf dem Sambesi und 1 auf dem Okavango
  • Besuch im Waisenhaus Ngatuve Vatere
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen:

  • Einzelzimmerzuschlag: 399 €
  • Anschlussflug: DE ab 229 € / AT ab 329 € / CH ab 359 € / LU ab 359 €
  • Aufpreis für Linienflug in der Business Class: ab 2.000 €
  • Aufpreis für Rail&Fly in der 1. Klasse: 99 €

Reisetermine und Preise:

Abreise Rückkehr Preis p.P. im DZ
06.07.2020 20.07.2020 4499,- €
03.08.2020 17.08.2020 4599,- €
28.09.2020 12.10.2020 4599,- €
12.10.2020 26.10.2020 4599,- €
19.10.2020 02.11.2020 4599,- €
02.11.2020 16.11.2020 4599,- €
Cookies ermöglichen die bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …